Gästebuch
E. U. schrieb am 29.09.2015 - 19:20 Uhr

Hallo, ich habe mich k├╝rzlich mit dem Niedersachsenstein befasst. Ihre Interpretation f├Ąllt ja m.E. sehr negativ aus. Kennen Sie den Artikel "Wandlung eines expressionistischen Kriegerdenkmals" von Dietrich Schubert (Walraff-Richartz-Jahrbuch 44 von 1983, S. 285-306), nach dem auch der K├╝nstler selbst das Denkmal ausdr├╝cklich als Zeichen des Friedens ohne kriegstreiberische Absichten betschreibt? Falls ja, kennen sie m├Âglicherweise Quellen, die dies m├Âglicherweise in Zweifel ziehen? MfG E.U.
Frauke Becher schrieb am 25.01.2012 - 17:47 Uhr

Hi, ich habe als 16j├Ąhrige 1959 eine Semesterarbeit ├╝ber Worpswede geschrieben. Damals wu├čte ich nichts von der Nazi-Zeit. Unsere Lehrer waren es ja alle noch selber und die Eltern ebenfalls eingebunden. Das hat erst die 68er Zeit aufgebrochen. Und nun, da die Alten eigentlich alle tot sind wird flei├čig weitergemauert. Schade. Nur wer die Vergangenheit kennt, kann soches in der Zukunft verhindern. Ihre Seite gef├Ąllt mir gut. Weiter so mit Brecht: dass das stete Wasser den harten Stein besiegt.
Hermann Wersebe schrieb am 14.03.2011 - 07:09 Uhr

Lieber Ferdinand, woran liegt es , dass das f├╝r den Herbst 2010 angek├╝ndigte Buch ├╝ber die sch├Ân entfaltete Volksgemeinschaft in Worpswede immer noch nicht erschienen ist ? H├Ątte ich gerne im Winter gelesen. Nun warte ich lieber auf den Fr├╝hling.
Wolfgang schrieb am 26.01.2011 - 19:14 Uhr

Zum Eintrag vom 6.1. Aus einer anderen Perspektive Ist es nicht die Unvollkommenheit der menschlichen Natur, eines JEDEN menschlichen Wesens, Mauern zu bauen ? Die Welt kann nur unvollkommen erscheinen. Aber ALLE haben Angst vor ihrer Unvollkommenheit und Hilflosigkeit. Die NICHT INTELLEKTUELLE Einsicht in unsere Unvollkommenheit ist vollkommen, aber das zu erleben sind nur wenige bereit. So auch im Grossen.......... Selbst, wenn es noch mal ein Zeitalter des Friedens geben sollte, wird es seiner Perfektion erliegen. Das Leben ist Wandel, Geburt und Tod,Moral und Unmoral, eine Grenze wird ge├Âffnet, eine neue errichtet........so erscheint die Welt, weisses Licht kann nur erscheinen indem es als Farbe begrenzt wird, so ist es auch mit dem Menschen. Und das weisse Licht kann nicht erscheinen, nur bewusst sein.....(er)leuchten, erhellen.....nur das Licht selbst ist Frieden und Freiheit Liebe Gr├╝sse Wolfgang
Hermann Wersebe schrieb am 06.01.2011 - 12:23 Uhr

Habe das Buch "Landschaft, Licht und Niederdeutscher Mythos" gelesen und f├╝r interessant befunden! MfG Hermann



Impressum | Haftungsausschluss